ASF

Aufbauseminar für Fahranfänger

Seminarzeiten:  Anfrage unter Tel. 089 / 670 13 52

Bitte rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine kurze E-Mail.

Danke.

 

Das Aufbauseminar für Fahranfänger ist ein Seminar, welches den Teilnehmern helfen soll, sich im Straßenverkehr richtig zu verhalten. Dabei geht es um die Wahrnehmung, Einschätzung und Vermeidung von Gefahren sowie ein rücksichtsvolles und partnerschaftliches Verhalten. Auch andere Dinge wie Emotionen beim Autofahren und die Beherrschung des Fahrzeugs sind Inhalte des Aufbauseminars.

Ein Aufbauseminar für Fahranfänger müssen Autofahrer absolvieren, die innerhalb der gesetzlichen Probezeit auffällig geworden sind.

Das Aufbauseminar wird auch oftmals Nachschulung genannt.
Die Probezeit von zwei Jahren wird auf vier Jahre bei auffälligen Fahranfängern verlängert.

Ich habe ein Verkehrsverstoß begangen – wann kommt die Aufforderung zum Aufbauseminar?

Die Aufforderung ein Aufbauseminar zu besuchen kommt von der Straßenverkehrsbehörde.
Normalerweise dauert es ein paar Monate nach den Verkehrsverstoß, bis der Brief kommt. Vereinzelt kann es auch vorkommen, dass die Aufforderung erst nach mehr als einem Jahr
ankommt.
Die Aufforderung kommt aber mit Sicherheit bevor der Eintrag im Verkehrszentralregister gelöscht wird.

Wie läuft das Aufbauseminar ab und was sind die Inhalte?

Das Aufbauseminar besteht aus vier Sitzungen und einer Beobachtungsfahrt.
Die Sitzungen dauern 135 Minuten und werden in einem Zeitraum von zwei bis vier Wochen abgehalten. Die Teilnehmeranzahl muss zwischen 6 und 12 Fahranfängern liegen.
Die Beobachtungsfahrt dauert 30 Minuten und wird zwischen der ersten und zweiten Sitzung gemacht.

1. Sitzung:

  • Vorstellung der Teilnehmer
  • Welche Erwartungen haben die Teilnehmer?
  • Warum ist man hier? (wegen welchen Verstoß)
  • Was macht eine/n gute/n Fahrer/in aus?

Beobachtungsfahrt:

  • jeder Teilnehmer fährt 30 Minuten
  • 2 andere Teilnehmer fahren mit
  • Die Fahrt hat keinen Prüfungscharakter
  • Beobachtungen des Verkehrs und des Fahrers
  • Auswertung der Beobachtungen

2. Sitzung:

  • Die Fahrgruppen berichten von der Beobachtungsfahrten.
  • Austauschen von Erfahrungen mit gefährlichen Situationen (eigene Erlebnisse).
  • Wie entstehen gefährliche Situationen, wie kann man sie vermeiden?

3. Sitzung:

  • Was haben wir inzwischen gelernt / was ist uns aufgefallen?
  • Ursachen und Lösungen zu gefährlichen Situationen
  • Thema Disko-Unfälle und Alkohol am Steuer
  • Wie schafft man es Verkehrsregeln einzuhalten

4. Sitzung:

  • Wie geht es in der Probezeit weiter?
  • Inwiefern werde ich mein Verhalten im Verkehr verändern?
  • Was haben wir gelernt? Rückblick auf das Seminar.

Was soll durch das Aufbauseminar erreicht werden?
Was ist der Nutzen?

Die Teilnehmer des Aufbauseminars sollen überlegen, was an ihrem Verhalten und ihrer Auffassung zum Straßenverkehr mangelhaft ist und diese Probleme im Dialog mit Anderen abbauen und lösen.

Ziel ist es, gefährliche Situationen, durch das richtige Verhalten, erst gar nicht entstehen zu lassen. Es soll ein rücksichtsvolles und partnerschaftliches Verhalten aufbauen.

Die wichtigsten Punkte sind:

  • Kenntnisse, Verständnis und Anwendung der Verkehrsvorschriften
  • Die Wahrnehmung und Vermeidung von Gefahren
  • rücksichtsvolles und partnerschaftliches Verhalten
  • eine realistische Selbsteinschätzung
  • die Bedeutung von Emotionen beim Fahren
  • die Verantwortung für Leben und Gesundheit, Umwelt und Eigentum
  • die Bedienung und Beherrschung des Fahrzeuges

Was passiert bei weiteren Verstößen während oder nach dem Aufbauseminar?

Bei einem weiteren Vergehen vor dem Ende des Seminars kommt „nur“ der Bußgeldbescheid. Es wird kein weiteres Aufbauseminar angeordnet.

Wird der Autofahrer nach Ablauf des Aufbauseminars für Fahranfänger nochmals auffällig ( ein A- oder zwei B-Verstöße), wird eine Verwarnung ausgesprochen uns eine freiwillige Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung empfohlen.

Sollte in den nächsten zwei Monaten nach der Verwarnung noch ein Verstoß passieren, so wird die Fahrerlaubnis entzogen.